ACHTUNG! Ihr Javascript ist deaktiviert. Bitte aktivieren Sie Javascript, um die Navigation nutzen zu können.

MAGIX Music Maker Soundtrack Edition

Mit MAGIX Music Maker Soundtrack Edition Filme passend musikalisch untermalen

Berlin, 14. September 2012 – Die neue Soundtrack Edition des MAGIX Music Maker erzeugt die passende Grundstimmung zum eigenen Film. Mit über 1500 Sounds und Loops kann der Filmschaffende seine Aufnahmen dezent begleiten, gefühlvoll untermalen oder mit erhabenen Orchester-Melodien betonen. Gerade bei der Videobearbeitung von Hochzeiten, Abibällen oder Urlauben kann die Musik so essentiell wie das Popcorn im Kino sein. Gut gezielt eingesetzte Klänge wecken Emotionen bei den Zuschauern. Diese werden in das Geschehen „hineingezogen“.
In der Soundtrack Edition können die Sounds und Loops per Drag and Drop ins Arrangement gezogen werden. Mit virtuellen Instrumenten wie dem beigefügtem Vita String Ensemble lassen sich Melodien und Harmonien einspielen und ins Musikprojekt einfügen. Zur rhythmischen Gestaltung des Filmes eignet sich der integrierte Drum-Computer BeatBox 2. Damit können Schlagzeug- und Bass-Klänge intensiver hervorgehoben werden, um z.B. bei Schlüsselmomenten im Film die Zuschauer zu fesseln.
Wird auf die Schnelle eine musikalische Untermalung benötigt, kreiert der integrierte Songmaker einen ganzen Track mit nur einem Klick.
Die MAGIX Music Maker Soundtrack Edition ist ab sofort online und im Handel für 29,99 Euro erhältlich.

Die passende Musik zum eigenen Film

Wie hätte John Carpenter die Spannung in der Halloween-Reihe erhöhen können ohne die schnellen Pianoklänge? Wäre Star Wars so erfolgreich ohne die Orchester-Begleitung im Titel?
Das zu den bewegten Bildern auch die passende Musik gehört, ist kein Geheimnis. Erst mit dem ausgeglichenen Mix aus gutem Bildmaterial und Sounds werden besondere Momente im Film hervorgehoben. Die MAGIX Music Maker Soundtrack Edition bietet dem Hobbyfilmer diese Möglichkeit. Dabei benötigt er kein musikalisches Wissen wie Hans Zimmer und muss sich auch nicht in Unkosten stürzen. Die enthaltenen Sounds und Loops können nicht-kommerziell frei genutzt werden. So kann das eigene Filmprojekt problemlos den Freunden auf sozialen Netzwerken wie Facebook präsentiert werden.