Musikrichtungen -
vielfältiger Stil für jeden Geschmack

Ein Musikstil ist individuell und wird als modern oder zeitlos beschrieben

Ein Musikstil kann sich im Laufe von Jahrzehnten entwickeln und lange Bestand haben. Alternativ gibt es Musikrichtungen, die als modern gelten und nach kurzer Zeit wieder verschwunden sind. Die verschiedene Musikstile unterscheiden sich in vielen kleinen Details. Dazu gehören unter anderem der Rhythmus und die bpm (Beats Per Minute). Aber auch die Sprache oder die Art der Instrumente können eine Musikrichtung bestimmen.

Allgemeine Informationen zu den Musikrichtungen

Musik ist eine Kunst, die sich über die Jahrhunderte immer wieder verändert hat. Schon in der Antike wurde mit einfachen Mitteln musiziert. Aus dem Mittelalter stammen Volkslieder und Bibellieder, die mit einer instrumentalen Begleitung aufgenommen wurden.

Höchsten Musikgenuss erleben Fans der klassischen Musik. Dieser Musikstil entwickelte sich ab dem 17. Jahrhundert und erlebte zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert seine Blüte. Bis heute sind Opernhäuser und Konzertsäle voll. Es werden alte Klassiker immer wieder neu aufgeführt. Klassische Werke der Neuzeit gibt es auch, sie finden aber nicht so große Beachtung wie die alten Klassiker.

Entwicklung ab dem 20. Jahrhundert

Zum Ende des 19. Jahrhunderts begann der Ausbau des Stromnetzes und mit ihm die Erfindung elektrischer Geräte. Dies hat die Welt der Musik vollkommen verändert. Plattenspieler, Tonbandgeräte und später das Radio erlaubten eine neue Art des Musikgenusses. Das große Genre der Unterhaltungsmusik war geboren.

Zunächst wurden stimmungsvolle Lieder von einem Klavier oder einer Gitarre begleitet. Der Rock ’n’ Roll, begründet durch Künstler wie Bill Haley und Elvis Presley. Dies war in den 1950er Jahren. In den folgenden zwei Jahrzehnten wurden die Künstler durch Gitarren und Schlagzeug begleitet.

Die 1980er Jahre gelten als Wegbereiter der Popmusik. Bands wie Depeche Mode arbeiteten als erste mit einem Synthesizer. Die 1990er Jahre waren geprägt vom computererstellten Techosound. Seit der Jahrtausendwende existieren die verschiedenen Stilrichtungen nebeneinander.

Ursprünge der Musikrichtungen im zeitlichen Überblick

Musikstile abseits des Mainstream

Hinter dem Begriff des Mainstream verbirgt sich Musik, die von der breiten Masse gehört wird und sich einer sehr großen Beliebtheit erfreut. Diese Musik wird in den Charts dokumentiert.

Abseits dieser Musikrichtungen gibt es eine Vielzahl weiterer Musikstile, die viele Fans haben. Dazu gehören Jazz, Rap, Country, Volksmusik, Folklore und Schlager. Häufig schaffen es die Künstler, einzelne Songs dieser Musikrichtungen in den Charts zu platzieren. Die Alben und Tourneen dieser Künstler sind häufig sehr erfolgreich. Viele von ihnen haben weltweit Fans, die zu Konzerten reisen und die Platten kaufen.

Moderne Musikstile aus unserer Zeit

In der Gegenwart existieren viele verschiedene Musikstile nebeneinander. Dazu gehören Pop, Rock, Schlager und weitere Musikrichtungen, bei denen verschiedene Stile gemixt werden. Besonders beliebt sind Vereinigungen aus Pop oder Rock und klassischer Musik. Die Volksmusik ist mittlerweile im Schlager aufgegangen und erreicht so eine größere Fangemeinde.

Pop Rock - Reach the Sky
Pop Rock - New World

Rock und Pop

Rock und Pop gelten als die Musikrichtungen unserer Zeit. Es gibt eine Vielzahl an Strömungen, die mit eigenen Genres beziffert werden. Die Rockmusik entwickelt sich seit den 1950er Jahren. Sie ist geprägt von langsamen oder schnellen Beats, die innerhalb der Songs auch untereinander abwechseln können. Rockmusik zeichnet sich durch ein reines Gitarrenspiel aus. Elektronische Gitarren, einfache Akustikgitarren und Bassgitarren kommen miteinander oder einzeln zum Einsatz. Ein Schlagzeug begleitet die Rhythmen. Gelegentlich kommen weitere Instrumente unterstützend zum Einsatz.

Pop gilt als Weiterentwicklung der Rockmusik. Die Klänge sind sanfter und das Gitarrenspiel tritt hinter dem Keyboard oder dem Synthesizer zurück. Mitunter wird Popmusik gänzlich ohne Band performt. Dies ist bei der Rockmusik nicht üblich.

Hip Hop - 80s Hip Hop
Techno - Berlin Techno

Rap und Techno als weitere moderne Musikrichtungen

Bei der Betrachtung der Musikgeschichte fällt auf, dass noch nie so viele Musikstile nebeneinander existiert haben. In den letzten Jahren hat sich der Rap in den Charts etabliert. Dies betrifft sowohl den deutschen als auch den amerikanischen Rap. Rapmusik zeichnet sich durch Sprechgesang aus, der auf einen schnellen Beat gesprochen wird. Je schneller die bpm sind, desto hochwertiger wird die Musik eingeschätzt. Rapmusik hat aussagekräftige, oftmals auch provokante Texte, die mitunter einen grenzwertigen Status einnehmen.

Technomusik zeichnet sich durch sehr schnelle Beats aus, die mitunter gar nicht mehr tanzbar sind. Die Texte treten in den Hintergrund. In vielen Technostücken fehlt die Stimme ganz, oder es wird nur ein Refrain eingesungen. Techno lebt von elektronischen Beats und Rhythmen, die am Computer eingespielt werden. Der DJ präsentiert seine Musik selbst und wandelt sie am Pult individuell ab.

Klassische und alternative Musikrichtungen

Klassische Musik stammt aus einer Zeit, in der es noch keinen Strom gab. Somit zeichnet sie sich dadurch aus, dass alle Instrumente von der Hand gespielt und nicht verstärkt werden. Bei großen Auftritten gibt es lediglich Mikrofone, die das Spiel der Instrumente und den Gesang an die Lautsprecher in dem Konzerthaus oder in einer Kirche weiterleiten. Jede einzelne Stimme des Werkes wird von einem Orchestermitglied gespielt. Der Live Genuss steht im Vordergrund. Große Aufführungen können in einer Aufnahme auf Schallplatten, CDs oder im Stream immer wieder angehört werden.

Die klassische Musik besteht aus vielen Stimmen, die von den einzelnen Instrumenten verkörpert werden. Hinzu kommen bei vielen Werken die Singstimmen. Für die Tonlagen der einzelnen Singstimmen und für den Chor gibt es jeweils ein Notenblatt. Das Besondere an dieser Musik ist das Zusammengehörigkeitsgefühl der Sänger und Musiker, die den Geist der Zeit verkörpert, in der diese Musik entstanden ist.

Jazz - Late in the Bar
Country - Modern Country

Alternative Musikrichtungen

Zu den beliebtesten alternativen Musikrichtungen gehören Jazz und Country. Beide Musikstile haben sich aus den USA entwickelt. Im Jazz dominieren Blasinstrumente. Die Musik ist stimmungsvoll, die Texte sind sehr aussagekräftig.

Country ist die Musik des freiheitsliebenden Mannes. Der Stil assoziiert den Wilden Westen und das Leben in der freien Natur. Nach der Musik kann sehr gut getanzt werden.

Der deutsche Schlager

Die Entwicklung des deutschen Schlagers begann nach dem Krieg in der BRD. Eine Blüte erlebte die Musik in den 1970er und 1980er Jahren. Der Stil wurde durch die Hitparade etabliert, die einmal monatlich von Dieter Thomas Heck im ZDF präsentiert wurde

Die Texte der ausschließlich deutsch gesungenen Musik waren eingängig. Es wurden Geschichten erzählt, mit denen sich viele Menschen identifizieren konnten. Meistens ging es um Liebe, um Trennungen und Lebensschicksale. Aber auch Partymusik mit witzigen Texten etablierte sich innerhalb dieser Musikrichtung.

Als Ausläufer, der sich sehr großer Beliebtheit erfreute, galt die Strömung der Neuen Deutschen Welle in den 1980er Jahren. Die Texte waren albern, die Künstler schrill. Die Musik verkörperte das Lebensgefühl der 1980er Jahre. Mit dem Beginn des neuen Jahrzehnts verlor die Musikrichtung an Popularität. Nur wenige Künstler konnten sich danach mit ernsthafter Musik auf dem Markt etablieren. Zu diesen Künstlern zählt Nena, die in der Zeit der Neuen Deutschen Welle begann und mittlerweile Generationen mit ihrer Musik begeistert.

Popschlager als Welle der Gegenwart

Nachdem der Schlager in den 1990er Jahren an Bedeutung verlor und hinter anderen Musikrichtungen zurückfiel, erlebte er nach Millennium eine neue Welle der Begeisterung, die mit der Musik von Helene Fischer und Andrea Berg einen neuen Höhepunkt erlebte. Mittlerweile gilt der Schlager als Tanz- und Partymusik. Es gibt aber auch Balladen, die immer noch Geschichten erzählen und ernste Themen des Lebens aufgreifen.