Wir verwenden Cookies zu Zwecken der Funktionalität, Analyse und Werbung um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten. Mit Verwendung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

OK

Quicktime-Sicherheitslücken: MAGIX bietet bereits Lösungen an

20.04.2016

Vor wenigen Tagen hat der Security Anbieter Trend Micro kommuniziert, dass Quicktime für Windows von zwei gravierenden Sicherheitslücken betroffen ist und Apple kein Update mehr für die Windows-Version plant. Es wurde empfohlen, die Software auf Windows-Rechnern komplett zu deinstallieren. Für professionelle Videocutter handelt es sich um eine schlechte Nachricht, denn viele Videoschnittprogramme sind für die Unterstützung von MOV-Dateien und weiteren Videoformaten auf die Quicktime-Komponenten von Apple angewiesen.

Für Nutzer der neuesten Version von Video Pro X stellen die Sicherheitslücken und die Deinstallation von Quicktime allerdings kein Problem dar: Sie können die meisten MOV Videos auch ohne Quicktime weiterhin bearbeiten.

Warum können Video Pro X Nutzer ihre MOV Videos unabhängig von Quicktime bearbeiten?

Im Gegenteil zu Videoschnittprogrammen anderer bekannter Hersteller verfügt die letzte Version von Video Pro X über eine eigene, von MAGIX selbst entwickelte Parserlogik für MOV und verwendet eingebaute Codecs für H.264 sowie einen eigenen Codec für ProRes. Dies bedeutet, dass sich mit der Software Videos in den wichtigsten MOV-Formaten komplett unabhängig von Quicktime importieren, bearbeiten und exportieren lassen.  Auch MOV Videos mit Apple ProRes können problemlos importiert und bearbeitet werden. Der Export von ProRes wird zwar in der aktuellen Version von Video Pro X noch nicht unterstützt, ist aber bereits für die nächsten Versionen geplant.

Wie sieht es bei anderen MAGIX Programmen aus?

Alle aktuellen Versionen der MAGIX Videoschnittprogramme sind ebenso mit einer eigenen Parserlogik und eingebauten Codecs für H.264 ausgestattet. So können auch Video deluxe oder Fastcut Nutzer ihre MOV Videos mit H.264 Codec bearbeiten, nachdem Quicktime deinstalliert wurde.

Wie geht es weiter?

Als Erstes sollten MAGIX Nutzer Quicktime deinstallieren und prüfen, welche Softwareversion sie gerade verwenden. Wer eine ältere Version besitzt, aber auf die Bearbeitung von MOV Dateien nicht verzichten kann, sollte zu den aktuellen Programmversionen upgraden. Für Videocutter, die mit Apple ProRes arbeiten, stellt aktuell Video Pro X die optimale Lösung dar. Der MAGIX Kundenservice steht gern zur Verfügung, um die verschiedenen Optionen zu erläutern und Fragen zu beantworten.