25. Mai 2019

Sofort-Hilfe bei Sound-Notfällen

Windgeräusche trotz Deadcat, Brummen der Kamera, übersteuerte Sequenzen: Audio-Pannen können jedem passieren – mit der richtigen Software sind sie zum Glück schnell und einfach behoben. Wir zeigen, wie’s geht.

1. Brummen, Rauschen und andere Störgeräusche

Viele Kameras verursachen ein spezifisches, sehr leises Brummgeräusch. Das lässt sich bei manchen Video-Bearbeitungsprogrammen herausfiltern. Video deluxe und Video Pro X von MAGIX bieten einem dazu die Funktion „Audio Cleaning“ mit den drei Rubriken „DeClipper“, „DeNoiser“ und „DeHisser“ an (Shortcut: ALT + A).

Um Brummgeräusche zu entfernen, wählen Sie die „DeNoiser“-Rubrik und dort die Option „Allgemein: Brummen entfernen“. Dort lassen sich auch andere andauernde Störgeräusche auswählen und entfernen oder zumindest reduzieren – etwa Flugzeuglärm, Messegemurmel, Lüftergeflüster, Regentropfen, Wasserplätschern, Handy-Störungen oder Windgeräusche. Unter dem Menüpunkt „Erweitert“ können einzelne Störgeräusche aufgenommen und als Definition gespeichert werden, um sie zu isolieren und später reduzieren zu können. Außerdem kann dort mit einem Schieberegler der Grad der Audio-Dämpfung eingestellt werden.

Der „DeHisser“ beseitigt gleichmäßiges Rauschen, wie es bei analogen Aufnahmen vorkommt. Per Schieberegler wählen Sie den Grad der Dämpfung und den Rauschpegel, um die möglichst passende Rauschstärke zu identifizieren und herauszufiltern.

Der „DeClipper“ kann abgeschnittene Signalspitzen, die bei übersteuertem, verzerrtem Audiomaterial entstehen, wieder verwendbar machen. Dazu können Sie das Clip-Level automatisch bestimmen lassen. Wie erfolgreich der „DeClipper“ ist, hängt von der Qualität des Ausgangsmaterials ab. Grundregel: Je verzerrter oder übersteuerter, desto schwieriger die Wiederherstellung.

2. Sprachverständlichkeit

Um Sprache verständlicher zu machen, ist der Equalizer ein geeignetes Werkzeug. Bei Video deluxe und Video Pro X von MAGIX ist er ebenfalls unter „Audio Cleaning“ zu finden. Mit dem 10-Band-Equalizer können Sie zum Beispiel den Bass absenken und die Höhen etwas anheben – schon ist Sprache etwas deutlicher und besser zu verstehen.

3. Einheitlicher Sound

Wechseln sich laute und leise Passagen im Video ab, gibt es gute Tools, um sie aneinander anzupassen – ohne Qualitätsverlust. Bei Video deluxe und Video Pro X nennt sich die Funktion „Kompressor“ – zu finden: genau, unter „Audio Cleaning“. Der Kompressor erstellt einen einheitlichen Sound, indem er die lauten Passagen absenkt. Danach hebt er den gesamten Sound wieder an, sodass die Unterschiede zwischen lauten und leisen Passagen verringert werden. Der Kompressor eignet sich besonders für eigene Sprachaufnahmen. Audio von externen Quellen muss meist nicht nachbearbeitet werden.

4. Punktuelle Geräusche

Knackser oder ähnliche Störgeräusche, die nur hin und wieder auftauchen, lassen sich nicht automatisiert entfernen. Sie müssen herausgeschnitten werden. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass dabei kein akustisches Loch entsteht. Am besten flicken Sie es mit einem Sound-Objekt, das nur den neutralen Raumklang enthält. Alternativ können Sie Knackser auch eliminieren, indem Sie die Lautstärkekurve an genau dieser Stelle senken und anschließend sofort wieder auf das Normal-Niveau anheben.

Wichtiges beim Filmen: Urheberrecht, Drehgenehmigung & Co.

Alles zum Thema Recht beim Filmdreh und worauf ihr sonst noch achten müsst, findet ihr in diesem Artikel.

> Weiterlesen

Klein, aber so pro! Tipps für professionelle Smartphone-Videos

Profi-Filmaufnahmen mit dem Handy: Mit diesen Tipps lassen Sie Ihre Smartphone-Videos professioneller aussehen.

> Weiterlesen

Schluss mit Rauschen: 7 Tipps für sauberen Sound

Videos mit perfektem Ton? Gibt’s nur mit guter Hardware. Dass dabei „gut“ nicht immer „teuer“ heißen muss, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

> Weiterlesen

Objektverfolgung in Video deluxe

Wie ihr Bildinhalte verfremden und eine Titelanimation mit der Objektverfolgung in Video deluxe kreieren könnt, erklärt euch dieser Artikel.

> Weiterlesen