Wir verwenden Cookies zu Zwecken der Funktionalität, Analyse und Werbung um Ihnen einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten. Mit Verwendung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

OK

NEU

Der Mann hinter dem Multicam Feature: Interview mit Eckhard Stoll

Video deluxe ist ein Alleskönner, der professionelle Funktionen für jeden bedienbar macht. Stories von Usern und deren Mitwirken an der Entwicklung von Video deluxe gibt es viele. Eine besondere Geschichte wollen wir euch an dieser Stelle etwas näherbringen: Eckhard Stoll und die Multicam-Bearbeitung.

Von seinem ersten Vorschlag bis zur endgültigen Umsetzung in Video deluxe vergingen allerdings einige Jahre. Eckhards Hartnäckigkeit und Beständigkeit sollten jedoch belohnt werden, denn heute wird das Feature von Millionen Nutzern weltweit geschätzt und genutzt.

Die Geschichte einer einfachen Idee, die künftige Versionen von Video deluxe nachhaltig geprägt hat.

Dank dir können wir seit der 2008er Version von Video deluxe mit Multicam arbeiten. Gerne möchten wir unseren Nutzern mehr über dich erzählen. Verrate uns doch etwas zu deiner Person.

Ich bin Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik und künstlerischer Leiter im AudioVisuellenMedienZentrum sowie Dozent im Bereich Medien an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Dort leite ich als Chefredakteur auch unser Campusradio radioFH! Weiterhin bin ich seit mehr als 20 Jahren im Bereich Bürgerfunk aktiv, schneide Bürgerfunksendungen, die auf Radio Sauerland gesendet werden, und habe viele Bürgerfunkgruppen angeleitet.

Was für eine Rolle spielt die Videobearbeitung in deinem Leben und in welchen Gebieten wendest du deine „Videoschnittkünste“ an? Wie bist du zur Videobearbeitung gekommen?

In Ludwigshafen bin ich groß geworden. Dort ging der erste Offene Kanal auf Sendung. Wir konnten uns Kameras ausleihen und Schnittplätze nutzen. Zwei Jahre später drehte ich mit einem Freund einen 90-minütigen Dokumentar-Spielfilm in St. Peter Ording mit einer 9. Klasse. Geschnitten wurde damals noch auf einem U-Matic-Schnittplatz mit Videobändern. Filmsequenzen wurden von verschiedenen Videobändern auf ein Masterband bildgenau aneinander kopiert. Weil Videoband nicht mit einer Schere geschnitten werden darf, mussten wir uns vor dem Kopieren genau überlegen, wie die Szenenreihenfolge ist und welche Länge die Szenen haben. Nachträglich lässt sich kein Platz für eine zusätzliche Szene zwischen zwei anderen Szenen schaffen, so wie das heute bei Computerschnittprogrammen mit einem Mausklick geht.

Im Laufe meiner Videoproduktionstätigkeiten hat es mir immer mehr Spaß gemacht, im Team mit mehreren Kameras Videomitschnitte von Veranstaltungen, Schultheateraufführungen, Konzerten usw. zu produzieren, und das ist mein heutiges Spezialgebiet.

Eckhard Stoll im Multicam-Einsatz mit fünf Kameras bei der KinderUni an der Fachhochschule in Meschede. Als Bildregisseur gibt er den Kameraleuten Anweisungen und mischt mit einem Bildmischer live die Übertragung ins Foyer. Die Eltern können dort auf einer Leinwand die Veranstaltung mitverfolgen.
Später wird aus allen Kameraaufnahmen mit der Multicam-Funktion von MAGIX Video Pro X ein Mitschnitt der vier Vorlesungen auf DVD erstellt.

Was waren deine ersten Erfahrungen mit MAGIX Software und wieso hast du dich ausgerechnet für diese entschieden? Und wieso bist du all die Jahre dabei geblieben?

Für den Radioschnitt suchten wir 1999 eine neue Software und MAGIX Audio Studio 7 deluxe war perfekt für den Bürgerfunkbereich: übersichtlich, intuitiv zu bedienen und für Laien sehr schnell zu erlernen. Da die Software sehr einfach eine Musikliste der geschnittenen Sendung generiert – ein Feature, das in den nachfolgenden Updates leider herausgenommen wurde – arbeite ich heute immer noch mit der 1999er-Version und bin froh, dass es sich bisher auf allen neuen Windows-Betriebssystemen noch installieren lässt.

2002 suchte ich eine schülertaugliche Videoschnittsoftware für ein Unterrichtsfach Audiovision, das ich an einem Berufskolleg unterrichtete. Das erste MAGIX Videoschnittprogramm kam auf den Markt und es war deshalb so genial, weil sich Videomaterial, Audiomaterial oder Fotos beliebig auf allen Spuren platzieren ließen. Es wurde nicht zwischen Video- und Audiospuren unterschieden, wie bei anderen Herstellern, ein Konzept, das mich nach wie vor begeistert.

Nostalgie pur: Eckhards Programmsammlung inklusive der ersten Version von Video deluxe

Wie sieht dein bevorzugtes Setup bei Aufnahmen aus? Welches Equipment ist für dich unverzichtbar?

Stative, Stative und nochmals Stative. Ruhige Kameraführung ist das A und O einer guten Produktion. Die Bewegungen finden vor der Kamera statt. Der zweite wichtige Punkt ist der gute Ton. Ein ausgezeichneter Ton bei schlechten Lichtverhältnissen im Bild oder sogar bei Dunkelheit funktioniert. Wir kennen das beim Hörspiel. Aber ein ausgezeichnetes Bild bei miserablem, unverständlichem Ton funktioniert nicht. Für die Tonaufzeichnung haben sich Mehrspur-Recorder sehr bewährt. Bei Schultheatermitschnitten kann ich an verschiedenen Stellen Mikrofone platzieren. Zum „Multikämmen“ kommt MAGIX Video Pro X zum Einsatz, da wir Schultheater mittlerweile meist mit acht Kameras aufzeichnen.

Ein Team der Fachhochschule in Meschede hat im Gymnasium der Benediktiner die Theateraufführung „Unsere kleine Stadt“ der Theatiner gefilmt und daraus einen Mitschnitt erstellt. Es war eine besondere Anforderung, da auf der Bühne, einer Vorbühne und einem Laufsteg durch das Publikum gespielt wurde.

Das Feature „Multicam-Editing“ ab Video deluxe 2008 geht auf dich zurück: Woher kam der Impuls, solch eine Initiative bei den Entwicklern anzustoßen? Hast du dir damals Chancen ausgerechnet, dass deine Bitte erhört wird?

Da wir uns in 2002 für den Lehreinsatz am Berufskolleg vier Kameras zugelegt hatten, wurden auch Theateraufführungen und andere Veranstaltungen damit gefilmt. Das Schneiden war sehr aufwändig: Die vier Aufnahmen wurden auf vier Spuren gelegt. Per Hand wurde durch Hin- und Herschieben die richtige Synchronisation eingestellt. Ansehen konnte man sich mit der Solo-Funktion immer nur eine Kamera. Hatte man letztendlich die Umschnitte festgelegt, wurden alle anderen Kameras an dieser Stelle gelöscht und das Endergebnis sah dann aus wie in Abb. 1.

Abb. 2: Multicam-Vorschlag 2003

Abb. 1: Mehrkamera-Schnitt ohne Multicam

Korrekturen und nachträgliche Änderungen waren dann wiederum sehr aufwändig, so dass ich sehr schnell eine Vision von einem Multicam-System hatte: Eine Automatik synchronisiert die Kameras anhand der Tonspuren. Alle Kameras müssten gleichzeitig zu sehen sein. Im laufenden Betrieb klickt man auf die verschiedenen Kamerabilder und eine neue Spur wird generiert, die den Mulicam-Mix enthält. Ich habe meine Idee dann 2003 mit einer Bildbearbeitungssoftware visualisiert (Abb. 2), ausführlich beschrieben und gehofft, dass sie angenommen wird.

Über welchen Weg hast du uns kontaktiert und wie sah die Zusammenarbeit aus?

Auf Multicam musste ich fünf lange Jahre warten. Mein Vorschlag stand bei den Entwicklungsprioritäten nicht auf den oberen Plätzen. Bei jedem Beta-Test habe ich auf den Multicam-Vorschlag beharrlich hingewiesen und erst als immer mehr Nutzer den Wunsch geäußert hatten, wurde das Feature dann 2008 zügig und ohne Komplikationen umgesetzt. Ich freute mich sehr darüber.

„[…] ich habe dann nicht locker gelassen und immer wieder ordentlich gepusht und mich letztendlich sehr gefreut, dass Multicam von euch umgesetzt wurde. Viele Produktionen konnte ich damit schneiden und ich nehme an, dass ich nun nicht mehr der Einzige bin, für den Multicam interessant ist.“

Video deluxe feierte vor kurzem seinen 15. Geburtstag, inwieweit bist du noch in die Entwicklung involviert?

Ich bin nach wie vor Beta-Tester, auch wenn ich nicht mehr so intensiv an den Beta-Tests teilnehme wie früher, wo ich bei einem Beta-Test einmal 86 Bugs und Korrekturvorschläge meldete.

Wodurch sticht Video deluxe deiner Meinung nach besonders hervor bzw. wieso ist Video deluxe das Videobearbeitungsprogramm deiner Wahl? Auf welche Features könntest du nicht verzichten?

Video deluxe hatte schon immer die Nase vorn, wenn es um Echtzeitbearbeitung ging. Als die Computer für Videobearbeitung noch recht langsam waren, haben andere Programme Bildübergänge wie Blenden oder Texteinblendungen noch vorgerendert, bevor man das Ergebnis sah. MAGIX zeigte alles sofort in Echtzeit. Heute läuft ein Multicam-Schnitt sogar mit neun HD-Kameras absolut flüssig und an dieser Stelle möchte ich meine große Anerkennung und Wertschätzung an das Entwicklerteam für die geleistete Arbeit übermitteln!

Meine unverzichtbaren Features sind Multicam und 3D.

Ein weiterer Multicam-Vorschlag von Eckhard im Jahre 2006 als Erweiterung der dort neu herausgekommenen Bild-in-Bild-Features

Wie beurteilst du den Werdegang von Video deluxe in den letzten Jahren und was wünscht du dir für die Zukunft des Produkts?

Video deluxe hat sich zu einem genialen Alleskönner entwickelt. Von SD über HD zu 4K wurden immer die technischen Neuerungen integriert. Zahlreiche Features wie Effekte, Bildkorrekturen, Bildstabilisierung, Greenscreen, Farbkorrekturen, Bildanimationen usw. wurden kontinuierlich verbessert oder erweitert. Nach Multicam und 3D und zahlreichen Verbesserungen hat für mich die Software jetzt eine so umfassende Reife erreicht, dass Neuerungen nur noch weitere Sahnehäubchen sind.

Du arbeitest ja an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede, was sind deine aktuellen Medienprojekte und wo kann man sich dazu weiter informieren?

Mein aktuelles Medienprojekt ist wieder eine Schultheateraufzeichnung der Theatiner, das Stück „Astoria“, das wir mit acht Kameras gefilmt haben. Zwei Kameraleute, links und rechts der Bühne haben mit je zwei Kameras gefilmten (1x Bühne und 1x Nahaufnahmen im Schuss/Gegenschuss) und ich habe von hinten vier Kameras bedient (1x Bühnentotale, 1x alle Personen und 2 Kameras zum „Fischen“ von schönen Nahaufnahmen. Durch jahrelange Erfahrung kann ich Personenbewegungen auf der Bühne mittlerweile mit zwei Kameras gleichzeitig verfolgen.

Mehr zu meinen Video- und Radioprojekten findet ihr unter www.fh-swf.de/avmz, www.radioFH.de oder www.sauerlandwelle.de.

Wir danken Eckhard für das spannende Interview!

Falls ihr nun selber Videos produzieren und „Multikämmen“ wollt, dann könnt ihr euch die 30-Tage-Testversion von Video deluxe auf unserer Seite herunterladen!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wichtiges beim Filmen: Drehgenehmigung, Urheberrecht & Co.

Drehgenehmigung, Urheberrecht und Co – Alles zum Thema Recht beim Filmdreh, worauf ihr achten müsst, erklärt in diesem Artikel.

> Weiterlesen

Künstlerporträt: Pawel Piatek


Kunstfotograf und Videograf Pawel Piatek sprach mit uns in einem Interview über seine Kunst, Video deluxe und Video Pro X.

> Weiterlesen

Die Objektverfolgung im neuen Video deluxe

Wie ihr Bildinhalte verfremden und eine Titelanimation mit der Objektverfolgung in Video deluxe kreieren könnt, erklärt euch dieser Artikel.

> Weiterlesen

Video deluxe: Die beliebte Software feiert Geburtstag

Happy Birthday, Video deluxe! Wir feiern 15 Jahre erstklassige Effekte, einfache Bedienung und kreative Umsetzungsmöglichkeiten.

> Weiterlesen